Startseite Gästebuch Über... Code by rotetraenen


Höllenkreis

 

 

Geboren um zu Verletzten.. Geboren um andere Seelen zu Hetzen

Entstiegen aus der Dunkelheit... Kein Licht was davon Befreit..

Eine Aufgabe.. Das Lebenlang.. Alles zu ziehen in den Bann..

Zu umgarnen mit eisiger Hand.. Zu nehmen ihm das lebende Band

Eiskalt das Tode Herz.. Flammend heiß.. Der Seelenschmerz

Vernebelt der Blick.. Kein weg zurück..

Ein Kuss so hauch zart.. Eine Berührung sachte

 

Was man berührt zerfällt zu staub.. Was man liebte..

Nach und nach im Abgrund fällt.

Ein kreis so flammend heiß..

 

Der Hölle entsprungen.. Laut summend.. Das Lied

des Todes... Gezeichnet mit dem Einen Mal

Kind der Nacht..

Leise...

l

l

--------

l

 

Rose....Wunderschön....anmutend....zart... zerbrechlichein wasser tropfen perlt sachte an deiner roten wange hinabdie sonne spiegelt sich blitzend... im tropfen...du stehst einsam da.. und strahlst so wunderschön...Plötzlich kommt ein schatten..um mantelt dich..du zerbrichst..Im dunkeln verwelkst du dahin... verlierst nach und nach deine blätter....Krank siehst du aus..deine schönheit einst..verblasst.. vergangen..fernlangsam stirbst du ...verläßt leise diese welt..niemanden fällt es aufals von dir nur noch staub da ist..kommen sie und staunen...wundern... schmeißen dich weg... wie dreck..Nichts erinnert mehr an dir.. niemand spricht von dir..vergessen...

 

 

Seelenschmerz


Ein schrei Leise unhörbar..verschleierter Blick.. fahlr ihr gesichtTausend gedanken rasen fort..zu einen schwarzen OrtWo die Seele umhüllt vom schmerz und qual..wo das lebenhatt keine wahl..Wo minuten werden zu stunden..tage zu wochen..wochen zu monaten..Unheilbar scheint der schmerz..innerlich verzerrt..zersplittert das herz..Tausend scherben zerschneiden den körper..wunden..bluten ungehalten... langsam fließt es den körper hinab..tropft leise ins grabEngel singen in deinen Ohr.. öffnen tut sich das Höllentor..Ein schritt..eine welt.. grausam liegt vor dir.. Nebel zieht in dein sein..kannst nicht.. willst nicht sein.. Kälte macht sich im körper breit..Seele schreit..herz erfriert..stille macht sich breit...Lider geschlosen..träume zerstört...wunden blutend..allein verzerrt..Kalte hände halten dich fest..wehrst dich nicht..kannst es nicht.. tränen fließen leer dein blick..liebe die du brauchst bekommst du nicht.. aslleie keine wärme... keine nähe.. keiner da der dir liebe gibt... seele entfliehtSchmerz der nicht mehr aufhört zu nagen..seele die nicht aufhört zu klagen...Träume ausgeträumt..Leben vergangen..Seele gefangen

 

Hass

 

Hass empfinde ich für dich ...spürst du es nicht?

Schmerz will ich dir geben..willst du die Hölle erleben?

Mein Herz schmerz.... es ist kein scherz..

Es ist eine Warnung..allein für dich..Mein Leben Hast du versaut..Meine Seele mir verbaut..Schmerzen hast du verursacht..wunden tief

Mit jeden wort... mit jeder tat... brachst du mein rück- radIch hab kein halten mehr... Freude fällt mir schwerWolltest du mich am Boden sehen?? Vor dir werd ich nie aufgebenIn uns fließt das selbe blut..allein das ist schon WutWie kannst du.. Mein Opa...Wie kannst du sowas machen

Alle sind sie schwach für dich... Du nahmst mir das licht

Du allein bist schuld daran...Ich stehe hier im dunkeln...keiner sieht es

Ich stehe hier und weine...keiner sieht esI

ch stehe hier und schreie...keiner sieht es

Ich hasse dich vom ganzen herzen....

 

ein schrei..hallt ungehört durch die nacht..schrei vor sehnsucht.. vor einsamkeit..blutige tränen fließen .. das herz schmerzt...

gedanken an dich .. zersplittern mich..erinnerungen.. lassen mich verzweifeln..warum gehst du immer fort? warum bist du nie da?

alleine in der nacht... kommt das verlangen...schmerz mit schmerz.. zu ersticken..das blut fließen zu sehen.. zu wissen man is noch am leben..

doch halt ich mich zurück.. und weiß ich darf das nicht.. alleine kämpf ich jeden tag.. einsam.. warum?.. wieso umarmst du mich nicht? wieso gibst du mir nicht wärme?

eine ferne die schwer macht.. eine ferne die dich mir jeden tag mehr nimmt.. eine ferne die.. mich jeden tag ein stück mehr sterben lässt.. eine ferne.. die weh tut..

du hörst mein herz nicht schreien.. du sieht den schmerz nicht.. ich höre es jede nacht.. kann nicht schlafen.. tränen der sehnsucht brennen jeden tag.. und doch bist du nicht da...


hatt das noch einen sinn?.. warum immer durchhalten?.. wieso immer kämpfen ?.. weil ich dich liebe?..

ja ich liebe dich .. ich vermiss dich .. ich brauche dich.. mein herz sehnt sich nach dir.. meine seele kann nicht ohne dich ..

liebe soll glücklich machen sagt man.. liebe bringt nur schmerz.. den man aushalten muss.. oder zu grunde geht ...

 

 

Tränen

Ich sitze da..starr vor trauer..Einsamkeit umarmt mich mit kalten händen

Unaufhaltsam dringt der schmerz in mein Herzfängt an zu nagen... in meinen wunden zu graben

Verzweifelt kommt der drang mich zu verletzen

Mich zu ritzen... mein blut laufen zu spüren..kitzelnd..beruhigend..der schmerz.. kurz betäubend..Vermissen tu ich dich wo bist du?

Wärme spür ich nicht...fühl dich nicht

Kein halten mehr..Leer so leerschmerz fängt an in mir zu schlagen...Tränen fließen aus mir... wieso bist du nicht hier?

Ich fühl mich so verdammt allein.. will nicht

will nicht einsam sein ..

 

Tränen

 

Tränen sie zeigen meine einsamkeit...

Tränen sie zeigen meine trauer...

Tränen sie zeigen meinen schmerz

Tränen sie fließen aus meinen herz

Tränen sie fallen auf die erde

Tränen sie versikkern ungesehen

Tränen sie verschwinden unverstanden

Tränen sie werden von niemanden weg gewischt

Tränen so einsam wie ich..

Tränen nein ich vergess euch nicht

 

Dein Blick

 

dein blick trifft ein mitten ins herz ..dein lächeln.. lässt vergessen allen schmerz..so weit fern wie ein stern.. strahlst du ...umgeben vom hellen licht.. entführst ein weit ...weg von hier..irgentwo.. da zu dir... um dich einmal zu umarmen..und dir in gesicht zu sagen.. das du toll bist..so wie du bist..und das wenn du weg bist..jemand dich vermisst

 

(für mein hasi)


Das herz voll rosen,GedNKEN NUR AN dich,Pochend immer schneller,Leben wirkt viel heller,wärme die langsam immer höher steigt,ein abschnitt sich zu ende neigt,in deinen armen liegen der liebe wiegend,deinen atem spüren dich überall fühlen,in deinen augen sich verlieren,bei dir sein nicht allein,dir wärme geben damit du nich fällst,dich ganz fest halten, dir kraft geben

 

 

Ich wünscht ich wär eine Träne von dir, um in deinen Augen geboren zu sein, auf deinen Wangen zu leben und auf deinen Lippen zu sterben

 

Tief im inneren... gefangen im netz
augen geschlossen.. herz schlägt schnell
willst dich befreien... doch kette die dich hält..
willst etwas sagen... do stumm bleiben die worte..
Zitternd gekrümmt der leib... geschunden.. voll wunden..
blut quillt dunkel herrvor.. kein licht... kein schmerz
kein gefühl.. willst kämpfen.. siegen..
Auf dem boden liegend.. in der stille wiegend...
vernimmst du sachte worte.. die dich erfüllen..
spürst eine hand..spürst deinen willen..
öffnest die augen...  siehst die gestalt..
hörst seine worte.. bist du bereit?...
dunkle augen blicken dich an..
du nimmst seine faulige hand... unverwand...
starrst du weiter... in seine augen..
dunkelheit erfüllt dein herz.. den kuss des todes auf den lippen...
schmerz erfüllt deinen leib.. gedanken rasen fort..
du spürst die kraft... ahnst deine macht..
wie feuer brennt dein rücken.. dein schrei hallt wider..
die breitest sie aus... die flügel.. raben schwarz..
steigst empor gen himmel..


Verloren in der Zeit...
Getragen von den strömen der zeit..
gedanken.. an so vielem.. gestorben.. eis kalt..
verloren ohne halt..
leben in der vergangenheit..
wunden zieren..sanft die haut..
schmerzen  vergangener tage..
schmerzen die ein versaut..
dringen in die gedanken hinein..
bringen das herz zum schreien...
bringen  wunden zum bluten..
lässt ein sein leben verfluchen..
wut die langsam erwacht..
wut schwarz wie die nacht..
unaufhaltsam diese macht..
verloren in der zeit..
ende..ist noch weit..


Blutige tränen

Blutige tränen fließen sanft aus augen starr und leer.. kein blick
kein licht.. alles leer.. das herz eisig..verloren und schwer..
der weg zum licht wider versperrt.. das flehen bleibt ungehört..
welch sünde hatt mein herz vollbracht? das es schreit vor trauer
diese nacht?.. was lief verkehrt in dieser welt.. das alles in den
abgrund fällt.. keiner hört die schreie stumm.. warum nur warum...
ich wollt nur liebe.. ich wollt nur wärme..
doch was mir jetzt noch quält sind fragen.. und keine antwort..
stumm bleibst du.. redest mit mir nicht... ich versteh das nicht..
wieso bist du nicht mal für mich da?.. ich hab angst.. ganz sehr sogar.
.
ich wünscht mir stille auf ewig zeiten.. stille des todes durch meine
seele streifen.. doch bleibt mir dieser wunsch verwehrt..
Ich liebe dich.. die worte sinds.. die mich halten.. für was?..
keine antwort.. stille.. ich weine leise alleine...
tränen viele.. blutrot.. mein herz schweigt tod..
kein schlag.. kein regen.. bitte gebe mir den segen..
den einen kuss der erlöst mich von allem.-.. lass ne alles eine lüge
sien.. lass mich nicht alleine... geb mir den kuss der liebe pur..
lass mich das licht erblicken.. mich in liebe ersticken... ich liebe
dich..doch belieben diese worte ungehört.. niemand da.. der sie
vernimmt ode doch?
wo bist du nur mein liebster hin.. ich liebe dich kann ich nur sagen..
ob mein leben einen sinn kannst nur du mir verraten... denn du bist
meines herzens licht.. doch es ist gebrochen.. durch worte alleine...
sehnsucht zerrt an meinen körper..doch ist dies alles umsonst?..
bitte.. mein liebster geb mir antwort.. auch die der trauer.. bitte
ich will nicht mehr verzweifeln.. und warten tag udn nacht.. bis das
eine wort.. mein herz erneut entfacht..
es liegt an dir ob du es enzündest.. ich stehe hier und seh dich an..
fragen quälen mich viele ..doch antworten sind mir fern.. wie gern..
ja wie gern.. wär ich der stern.. der einst ich war.. der stern voll
licht.. so wunderbar.. doch tränen zieren mein gesicht..
Blutrote tränen du siehst sie nicht

Liebe manchmal nur ein wort..
die bedeutung dessen gleitet fort..
kaum wer weiß was damit gemeint..
kaum jemand wirklich vereint..
ich dachte einst ich kenn das gefühl..
doch war es lüge...
als am schwersten mir die zeit..
als ich weinte.. ohne freud..
als das dunkel mich umgab..
kamst du.. an jenen tag
in mein Leben.. nie..
nein nie hätt ich gedacht..
das es sowas würde geben..
das nocheinmal mein lachen würde
ehrlich sein.. nicht wie sonst nur schein
du bist ein mensch ..so warm...
bei dir lieg ich gerne in arm..
deine lippen spür ich mir freuden..
feurig auf  die meinen...
erwecken sie doch verlangen..
nehmen mein herz gefangen..
wie gerne spür ich deine nähe..
mir ist egal die weite ferne..
spür ich dich doch in meinen herzen nah..
jeden tag bist du da..
ich denk an dich.. mit freuden gerne..
erinnerst du mich doch ..
an des himmels sterne..
die weit enfernt  leuchten.. bei tag und nacht..
du hast in mir was entfacht..
bist du es doch den ich begehre..
bist du es doch bei dem ich gerne were..
du warst mir nie fremd..
es ist als ob man sich schon ewig kennt..
halt gibst du mir..doch frag ich mich was geb ich dir..
ich schein der liebe  nicht würdig  denk ich mir..
und doch will ich ein leben bei dir...
bin immer für dich da..
bist mir nah..
ich seh dich an.. mit  leichter charm..
frag mich nimmst  mich in den arm?
spür so gerne deine seele..
ich schau dir in  die augen...
wunderschön.. mein lächeln gehört alleine dir..
wie mein herz..
sanft trägt der wind.. meine worte zu dir..
ich liebe dich...
ich vermiss dich....
vergess das nicht

Stille

Nach zieht hinein.. spüllt vort alle pein..
nimmt alles was an schmerz noch war..
stille legt sich nieder... auf meine glieder..
trauer schlägt im herzen laut..
einsamkeit  will nicht raus..
verloren starr..
Sinnlos scheint der kampf geworden..
schwer die lider.. schlaf ersehnt...
doch keine ruhe.. immer denken..
kann mich in dieser welt nicht  lenken...
alles scheint so sein zu müssen..
schicksaal einen   wach küssen
dinge geben die man nicht will..
still..sei still...

Nimm an

Nimm an was dir gegeben...
Nimm an und sei zufrieden..
Nimm an und  halte durch..
Nimm an ohne furcht,...
Nimm an dein leben was dir gegeben
Nimm an deine seele die dein leben
Nimm an was dich quält...
Nimm an was dir die Freude stehlt
Nimm an was dich kaputt macht
Nimm an was erscheint jede nacht
Nimm an die kraft die dir gegeben
Nimm an und führ dein leben
Nimm an die sonne und ihr licht
Nimm an und  fürchte dich nicht
Nimm an die wärme  sanft..
Nimm an und enflieh dem land..
Nimm an die zeit die dir gegeben
Nimm an lächel..

ich hörte

Ich hörte jene worte sanft..
Die mich umschlossen...
Die mein herz zum beben brachten..
Die mich glücklich machten...
Ich hörte jene worte
Die mein leben änderten...
Die mir ein lächeln schenkten
Die mich machten glücklich...
Ich hörte jene worte
Die ein jeder sich ersehnt..
Die wunderbar klingen...
Die das schönste was man hört
Ich hörte jene worte...
Doch die bedeutung verstand ich nicht..
ist es liebe die aus mir spricht?

liebe?

Was ist das liebe?
Ein wort?
Ein gefühl?
Ein gedanke?
Gar ein wunsch?
Liebe ist für mich...
zusammenhalt..
zweisamkeit..
wärme..sex..
Liebe istz für mich
vertrauen..
einander da sein..
zärtlichkeit..
Ist das die liebe?

denken

Denken.. um des gedankens willen...
Fragen stellen.. dinge  sehen.. verstehen
Verzweifeln.. einsam sein..
Denken.. ein zwang.. ein schmerz..
Durchdrehen .. nichts verstehen ..
weiter denken.. nicht aufhören können...
 nicht lenken.. denken immer denken


Nachgedacht

Eiskalter Hauch.. tiefste nacht.. geschunden der leib
leere hülle.. ziert den weg.. den du genommen
ein körper..seelenlos..liegt vor dir...
dunkles blut säumt die straßen.. tot.. stille..
du öffnest deine augen.. siehst in den spiegel..
siehst die leere... immer wieder der gedanke..
der gedanke zu entfliehen.. der gedanke die wärme ..
zu zerstören.. du willst nicht schwach sein..
 die worte die dein körper zum lodern bringen..willst du nicht hören
die berührungen die dich an einen menschen binden willst du nicht
spüren..
liebe..was heißt schon liebe?.. ergeben sein?
das wort.. macht dir angst...
du sieht ihm in die augen..siehst so viel freude..
tust du ihm wirklich so gut?..
die worte die seine lippen formen ..vermagst du nicht zu verstehen
zulange liefst du taub umher..
hast dich aufgegeben.. dich verschlossen..
er berühet deine wange..
ein verlangen in dir schreit nach ihm..warum?
seine augen.so.. glänzend.. tränen rinnen empor..
warum?
du hebst die hand.. wischt diese von seiner wange..
siehst dir den glitzernden tropfen an..
diesmal blickt er stumm.. erwartent...
was verlangt er?
ein lächeln umspielt seine lippen.. er nimmt dich in den arm
die wärme die dein körper zum beben bringt..lässt dich zittern
du spürst das pochen deines herzens...
wie lange es doch stumm war..
wieder blickst du in seine augen..ist er real?
oder nur einer jener träume?
seine lippen kamen den deinen immer näher..
sanft  vereinten sie sich zu einen ganzen..
du spürst das krippeln auf der haut... sanft.. gleiten seine
hände deinen arm entlang.. du schast ihm wider an..
 gebannt von seinen blicken.. worte?
waren fehl am platz..

Freundschaft?

Früher Freunde tief verbunden.. heute fremde..tiefe wunden
Einst unzertrännlich.. doch vergänglich..
dickes band.. in feuer der wut verbrannt..
Wieso passiert das?
Jeden tag verlieren wir uns mehr.. doch keiner kämpft..
freundschaft?.. vergessen
weggestoßen von euch.. keine worte..
grade das zerfrisst mich innerlich..wieso vrsteht ihr nicht?
Mika?..warum bist du so?...
der bruch mit andre.. brachte alls ins wangen..
tausend ..tausende gedanken an den einen tag..
der so verletztend war.. der so tiefe wundn riß in mein herz..
der so viel verursachte an schmerz..
tränen fließen  in gedanken an euch.. jedes mal
freundschaft.. feindschaft?..warum nur

sei mein!!

dunkel.. kein licht .. du in meine welt.. einbrichst..
ein stern leuchtet fern so fern.. du reichst mir die hand..
unverwand.. seh ich dich an .. kanns nicht glauben ..
deine augen.. strahlend..wunderschön
in den träumen wir uns oft gesehen.. kann nicht verstehen
was es ist was dich so unbegreiflich macht .. sacht so sacht
umhüllst du mich mit deiner liebe...sei der dieb ..
des herzens verborgen tief in mir.. nimm es dir!
Sei Mein! Engel auf erden!.. las uns eins in ferner nacht werden
im kerzenschein..sitzt du allein.. muss nicht sein..
komm zu dir .. umarme dich.. ich gehöre dir.. wilst dus nicht?
jeden tag  bist du in mir.. weckst die gier.. nach dir..
Ich spüre deine nähe.. auch wenn du in weiter ferne..
Sei mein!..  ein und alles.. nimm mich so wie ich bin..
ich liebe dich .. dem kannst du nich entrinn..
Meine sehnsucht  schreit nach dir.. bald bin ich in jenen armen
lange nicht mehr lange .. mein großer.. und  du kannst mich
DEIN nennen.. mit mir bis ans ende der welt rennen..
ewig.. wenn du es willst.. Sei Mein!..dann bin ich Dein!

Bloody Black Rose

Der Rosen sanfte Blätter.. zierte die schwärze zart
von trauer getragen.. von schmerz der klagen
rinnen tropfen.. rot gänzend hinab..
des regen blutes.. ergoss sich
Die Dornen.. schmerzhaft
in des jungen mädchens haut gepresst
tränen fließen stumm.. Augen blicken leer..
gefühle?.. kennt sie nicht mehr..
Atemlos.. zurück blickend...
Trauer.. die vergangenheit..
gespickt mit scherben.. die sie selbst
durch blose tat.. rammte in ihr herz..
Mit jeden schnitt.. sie in eine andere welt Glitt
Fort von allem.. ins dunkel gefallen
der kreis.. dreht sich immer schneller..
der sterne funkelndes abendlicht
bald zerbricht..

rosen herz

Das herz voll Rosen.. Gedanken nur an dich
Pochend immer schneller.. leben wirkt heller
Wärme die langsam immer höher steigt..
ein Abschnitt sich zu ende neigt..
In deinen Armen liegen.. der liebe wiegend
Deinen Atem spüren.. dich überall fühlen
In deinen Augen sich verlieren.. Bei dir sein.. nicht allein
dir ein lächeln zu zaubern.. das alles vergessen lässt..
dir wärme geben .. damit du nich fällst..
dich ganz fest halten..kraft geben...
Mit dir am see sitzen.. sieh die sonne auf der fläche blitzen
Arm im Arm.. blauer himmel.. ein traum..doch war es wahr
deine lippen zu berühren.. so sachte..wie ein  rosenblatt das
leise zu boden fälllt.. keine dornen die  pieken..
nur der rosen sanfte blüte
ein herz aus rosen gelegt..  unser herz

 betrunken -.-

nur besoffen hielt ich aus .. was von außen mich betrübt.. nur der alk
 der kühl und klar meinen halz hinunter floss in mir sich ein wall
aus wärme glatt ergoss.. saß ich ^^ mit gläsernen augen da wie ein
stern funkelte meine seele.. zerblittert im schein des mondes..


es hallt aus weiter ferne.. der schrei des kindes an mein ohr.. mit
 blut verschmierten händen steh das mädchen dort im tor.. unter heulenden
 klänge des todes.. hält sie die sense steil empor.. ein schlag.. ein
schmerz ..tot..

die seele gespalten in tausenden von falten die sich  auf dein gesicht
 gelegt.. alt bist du geworden. krank vor kummer und sorgen.. zittrig
 wartest du jeden tag.. der abend  wird dir zu qual.. jedesmal ..
schaust du mit wachen augen..ob des todes..schrei erklingt..ob die
sense dir  mit einen mal.. das leben auf ewig nimmt

und wieder stehst du vorm abgrund.. tausend seelen  greifend nach dir..
 etwas wehrt sich .. deine augen leer.. blickst du hinab ..schaust
auf der seelen teufel grab.. tote.. bleiche leichen die  einst
enhielten des lebns zeichen .. sind nun.. verloren in der dunkelheit..
bist du bereit?

 

mit gefrierender wut.. erzittert das blut in deinen adern dir..
es erwacht ein tier das hungrig nach erlösung sucht.. zitternd nimmst
 du das messer.. deine augen starren dich aus des messer klinge an.. 
mit einen leichten zug..  fleißt dein blut.. und die wut entflieht..
weicht dem schmerz..der dein leben auf ewig verzerrt


nur so

Es sind die kleinen dinge im leben.. die ein ein lächeln geben..
es sind die echten freunde .. die ein freude schenken
es ist das leben..was ein zerstören tut...
Du lässt mich ständig zurück.. vertraust mir nicht.
wie der wind.. weht die trauer ständig in mein herz..
wie ein feuer das gelöscht wird.. vernebelt rauch mein kopf
Wozu soll ich kämpfen?.. um wieder  zerbrochen auf dem boden zu landen?
zeit heilt keine wunde.. es lässt sie tiefer werden..
narben sind erinnerungen.. die nie verblassen werden
erinnerungen sind qualen der seelen sie niemals enden
qualen der seelen.. sind wie vom ritzen wunden die man sich jeden tag
in herz zurück ruft

Du stehst vor mir.. deine augen angsterfüllt..spürst du das?
 langsam schneid ich in dein fleisch.. gefällt dir das?
Blut? schwarz..  fließt hinab.. tropft auf dein grab..
Fall hinab in den abgrund.. haltlos.. tiefer immer tiefer
 Ich halt dich nciht.. genieße dein schmerz..
du bettelst um gnade...doch wozu?
ich stech in dein herz.. du schreist auf..
es lässt mich kalt..
 bleich liegst du im deiner kiste... ich schmeiß den decke zu ruh..
enfdlich ruh
du versinkt tief in der erde.. weit weg von mir.. endlich stille
genussvoll schau ich auf dem stein
kein name.. kahl.. kühl steh er in der erde..
wer vermisst dich schon?
 ich dich nicht.. das leben genommen mit meinr hand
das leben dir gestohlen... ich lache.. lache über dich ..
und geh von dannen.. ich? vermiss dich nicht... dich.. mein herz...

Manchmal

manchmal mag man ne drüber reden

manchmal will man irgentwo alleine stehn...

manchmal will man einfach gehen

manchmal wil man nichts mehr fühlen...

Manchmal will man augen schließen
Manchmal will man wärme spüren ..
Manchmal will man einsam sein

manchmal braucht man ruhe

Manchmal nervt das eigene Spiegelbild

Manchmal stört ein selbst der schönste sonnenschein
Manchmal gibt ein selbst der schatten keinen trost

Manchmal aber nur manchmal is man selbst lebendig tot..



immer sitzt ich hier und zähle die sterne.. der entfernung zu dir.. mit der hoffnung einer zeigt ihn mir.. den weg zurück zu dir.. um dich wider zu sehen.. und dir wärme zu geben.. um dir nah zu sein.. niemand allein.. um dich zu küssen sanft... um wieder zu sammeln die kraft .. für die nächste zeit der einsamkeit.. mit der hoffnungs das irgentwann wir wider  vereint

 

in deinen armen zu liegen.. deine wärme zu spüren.. ist wie die sonne brühen.. heiß..atem raubend..... in deinen augen zu sehen ist wie die welt zu verstehen.. braun ist die erde.. aus erde enspringt leben.. das gibst du mir auch.. leben.. du schenkst mir das lächeln.. freude pur.. an liebsten würd ich nur..  einfach bei dir sein einfach nicht  mehr allein..       

 

 

Es gibt da ein bild.. Ein gedanke.. Lange schon ist er vor meinen augen..

Verlassen an den klippen zu stehen ..den wellen beim brausen zu sehen..

Dann hör ich eine stimme.. Aus weiter ferne.. Und seh das licht spür die wärme..

Doch wend ich mich ab seh hinab .. Die klippen hinunter..

Zu oft war die stimme gelogen.. Zu oft wurd die seele betrogen..

Es wär so leicht ein kleiner schritt.. Doch hält mich etwas zurück..

Ich seh zum licht.. Und wills doch ne.. Der wind zerrt an meine körper.

Mir fehlen alle wörter.. Stumm steh ich da und blick dich an...

Ziehen mich deine augen .. Dein geruch dein erscheinen.. In den bann..

Tränen brennen in meinen augen.. Würds so gerne glauben..

Doch zweifel zerfressen mich.. Versteh es ne...

Es wär so leicht..  Nur ein schritt zu dir..

Verzweiflung brennt in meinen magen.. Erinnerungen fangen an zu graben..

Doch dann berühest du mich.. Meine einsamkeit verlischt..

Ich seh dich und spüre wärme.. Ich sehe dich und lächle..

Genieße deine anwesenheit.. Meine seele ist befreit..

Für jede minute die ich bei dir bin..

Du küsst mich sanft..wach aus eine schlaf...der innerlich ward..

Du berühest meine seele ganz sanft.. Und mein herz füllt sich mit dank..

Ich spür das verlangen jede sekunde nach dir.. Wünscht mir nichts..sehnlicher..

Als wär ich da bei dir.. Doch diese ferne.. Ist wie ein probe..

Schaffen wir das.. Kann uns nichts mehr trennen..

Dann kann die welt vor liebe nur so brennen..

Du bist meine hoffnung mein licht.. Ich vermisse dich..

Du bist wie ein teil was mir fehlte..nach dem ich jeden nacht flehte..

Es gab träume.. Die mich quälten.. Und es ab uns an noch tun..

Aber jetzt tut meine hoffnung ruhen.. Bei dir im herzen.. Tief drin..

Ich liebe dich..sagen einige ohne zu wissen was sie meinen..

Doch uns tut diese liebe einen.. Uns verbindet.. Das verlangen..

Die sehnsucht.. Der schmerz der trennung..

Doch irgentwann sind wir für immer zusammen.

 





Gratis bloggen bei
myblog.de